|

Workshop für Stimme & gleichwürdige Kommunikation

von Caroline Intrup und Katja Herrmann

»Sprich mal lauter!«, »Mensch, hast du ein Organ!«, »Rede nicht immer so viel!«. Sprüche, die wir wahrscheinlich alle schonmal zu hören bekommen haben.

Unsere Stimme, unser Sprechen, unsere Präsenz stehen unmittelbar in Zusammenhang mit Erfahrungen, die wir im Laufe unseres Lebens gemacht haben. Ausgangspunkt unseres Workshops ist deshalb die Reflexion unserer persönlichen ›Stimmgeschichte‹: Unsere Muster, Strategien und Glaubenssätze.

In selbstgesteuerten Erfahrungsspielräumen können die Teilnehmenden – im Sinne des Veto-Prinzips von Maike Plath – den Zusammenhang von Körper, Stimme und Sprechen erforschen.

Zur Reflexion des eigenen Kommunikationsstils nutzen wir die Statuslehre (eines der Instrumente des Veto-Prinzips), um die eigene körpersprachliche und sprecherisch–stimmliche Wirkung bewusster gestalten zu können.

So werden Prozesse initiiert, unsere Kommunikation auf eine verbindende und gleichwürdige Ebene zu bringen – sowohl im persönlichen Dialog als auch beim öffentlichen Auftritt.

Kommender Termin

31. Mai & 1. Juni 2024, Freitag 15-19 Uhr & Samstag 10-18:30 Uhr

Stimmen aus unseren Workshops

»Herzliche Atmosphäre und fundierte Inhalte.«

»Ich fühle mich sehr dazu befähigt, mich wieder mehr mit einer neuen Nuance von mir zu beschäftigen.«

»Mein Lieblingsmoment: Den Moment der inneren Freiheit zu erleben.«

»In dem Workshop ›Sprich mal lauter!‹ ist es Katja und Caroline gelungen, einen Raum zu schaffen, in dem ich mich mit meiner Stimme nochmal anders kennenlernen durfte. Durch die Verbindung von Elementen aus der Sprecherziehung/Stimmbildung sowie der Statuslehre und dem Veto-Prinzip gab es sowohl viel fundiertes Wissen als Input und gleichzeitig viele schöne, praktische Möglichkeiten, die eigene Stimme und das eigene Sprechen auszuprobieren und zu erforschen.
Der Workshop macht in jedem Fall Lust, den Weg zur eigenen Stimme weiterzugehen.«
Frieda E.

»Toller Workshop! Mein Lieblingsmoment: Das Bühnenfreispiel mit Publikum.«

»Vielen Dank für die vertrauensvolle Atmosphäre. Ich durfte sein wie ich bin und habe viel menschliche Nähe erfahren in einer produktiven Arbeitsatmosphäre.«

»Der Workshop hat mich auf sowohl auf beruflicher als auch persönlicher Ebene nachhaltig bereichert. 
Es waren wundervoll (ent-)spannende und rührende Momente, die wir als Gruppe untereinander erleben durften. Ich habe das von Caroline und Katja so sorgfältig aufbereitete und so einprägsam erklärte & veranschaulichte Fachwissen über das Veto-Prinzip, den Körper- und Stimmeinsatz für ein ›stimmiges‹ Sprechen dermaßen aufgesogen. 
Danke für viele AHA-Momente und Begegnungen, die ihr ermöglicht!«
Romina Vetrugno Lehrerin an einer Gesamtschule in Münster (Deutsch/Philosophie/Darstellen und Gestalten)

»Es war überraschend, was das Vetoprinzip mit der Selbstwahrnehmung, Selbstführung und Selbstverantwortung macht.«

»Ich wollte mir was Gutes tun. Es ist gelungen!«

Wir

Katja Herrmann

Katja Herrmann - 'Sprich mal lauter!' Workshop - Caroline Intrup | Sprecherin Performerin Sprechtrainerin | Berlin

Nach ihrem Schauspielstudium an der Folkwanghochschule Essen und Engagements als Schauspielerin begann sie, auch mit Jugendlichen zu arbeiten und traf in diesem Zuge auf Maike Plath (ACT e.V.) und das Mischpult- bzw. Veto-Prinzip.
In diesem geht es darum, auf spielerische und handlungsorientierte Weise die eigene Führungskompetenz zu entwickeln, innere Freiheit zu erlangen und selbstbestimmt mit anderen in Kooperation zu treten.
So nutzt sie seither Theater als Labor für radikale Perspektivwechsel und gemeinsame (künstlerische) Prozesse.
Sie ist Teil des ACT-Teams, leitet Jugendtheater- und Schulprojekte sowie Seminare für Erwachsene mit dem Schwerpunkt Demokratische Führung und Statuslehre.

Caroline Intrup

Caroline Intrup - 'Sprich mal lauter!' Workshop - Caroline Intrup | Sprecherin Performerin Sprechtrainerin | Berlin

Sie studierte Sprechkunst und Sprecherziehung an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und arbeitet seitdem als freie Sprecherin, Performerin und Sprechtrainerin künstlerisch und pädagogisch für Bühne und Medien. Der Fokus ihrer Arbeit liegt auf interdisziplinären Projekten und Trainingskonzepten, so arbeitet sie unter anderem für und mit Tänzer*innen, Musiker*innen oder Autor*innen.
Im Training ist es ihr seit jeher ein Anliegen ihre Methoden nachvollziehbar und transparent zu gestalten und mit den Teilnehmenden Strategien zu entwickeln, wie sie selbstständig und offen an Stimme und Sprechen arbeiten können.
Sie unterrichtet unter anderem an der Hochschule für Musik und Theater Rostock im Studiengang Lehramt Theater, gibt Workshops und regelmäßige Einzeltrainings.

Gemeinsam

Mit ihrem Anliegen, künstlerische und pädagogische Arbeit gleichwürdig zu gestalten, begegneten sie sich 2016 bei ACT e.V.. Sie stellten fest, dass sich die Schwerpunkte und Ansätze ihrer Arbeit thematisch überschneiden und ergänzen. Die Zusammenführung ihrer spezifischen Arbeitserfahrungen, beispielsweise mit Jugendgruppen, Künstler*innen oder pädagogischen Fachkräften, ermöglicht eine vertiefende Beschäftigung im Erfahrungsraum Stimme, Sprechen und gleichwürdige Führung. Seit 2022 leiten sie gemeinsam Workshops.

Ort

Abadá-Capoeira-Schule-Berlin e.V., Urbanstraße 93, 10967 Berlin

Anmeldung und Kosten

Early Bird: 10 % Rabatt auf alle Preise bei Anmeldung bis 1. Februar 2024.

>> Solidarpreis: 450 €
Du unterstützt die Teilnahme von Menschen mit geringen finanziellen Mitteln.

>> Normalpreis: 370 €

>> Ermäßigter Preis: 280 €
Für Menschen mit geringen Einkünften und finanziellen Ressourcen.

>> Stipendium: 0 €
Wir verlosen zwei Wochen vor dem Workshop zwei Stipendien: Wenn auch der ermäßigte Preis eine zu große finanzielle Hürde für Dich darstellt, melde Dich für die Verlosung an.

Hier geht’s zur Anmeldung