Absent

Tanztheater

von backsteinhaus produktion


Mit ›Absent – viertelvorAcht bis viertelnachZehn‹ startet backsteinhaus produktion die neue Reihe ›Text und Tanz‹.

Was passiert, wenn ein Familiensystem, das nähren, tragen, schützen soll, sich als toxisch für alle Beteiligten entpuppt?
Das Stück räumt auf mit der Idealisierung der Familie und zeigt, ziemlich frei nach dem Roman ›Das Muschelessen‹ von Birgit Vanderbeke, dass zu jeder Familienfeier das Fremdschämen, die Lästerei und das Geltungsbedürfnis ebenso dazu gehören wie Torte oder Grill: Auf jeder Party wird Essen serviert und Beziehung inszeniert.

ViertelvorAcht bis viertelnachZehn ist wörtlich zu nehmen, länger braucht das Team um Nicki Liszta herum nicht, um die Zuschauer vom Theaterhaus Stuttgart zum nahe gelegenen Festsaal zu chauffieren, ihnen dort ein familiäres Abendmahl zu servieren und sie danach zurück in die Realität zu geleiten.

 

Tanz und Schauspiel: Ariel Cohen, Caroline Intrup, Dominik Breuer, Tonathiu Diaz Aguilar, Majon van der Schot

Team: Nicki Liszta (Künstlerische Leitung / Choreografie), Isabelle von Gatterburg (Künstlerische Assistenz), Heiko Giering (Komposition und Musik), Kaspar Wimberley (Licht und Szenographie), Christian Müller (Regie), Rebecca Egeling (Dramaturgie), Kira Burkeljca (Projektassistenz)

 

Premiere: 19. Juli 2013, Theaterhaus Stuttgart / Kulturhaus Arena Stuttgart

Gastspiele:
16. April 2015, im Rahmen von 6 tage frei, Theater Rampe, Stuttgart
3. Mai 2015, E-Werk, Freiburg

 

Pressestimmen

»Beklemmend legt Caroline Intrup hinter der äußerlich taffen jungen Frau ein hilfloses Kind, eine zerbrochene Seele frei. […] Liszta, die für dieses Projekt mit Regisseur Christian Müller zusammenarbeitete, ist mit der raffinierten Hintergründigkeit ihrer Stücke, der wütenden Attacke ihrer Bewegungen und den ungewöhnlichen Spielorten zur spannendsten Konstante der freien Tanzszene geworden.« Angela Reinhardt, Eßlinger Zeitung, Nr. 14, 22.7.2013

»Mit einer atemraubenden Schonungslosigkeit gegen sich selbst beweist die Crew aus Schauspielern, Tänzern und einem Musiker, dass Experimentelles wie ein Blitz aus heiterem Himmel einschlagen kann: erhellend, mit konzentrierter Energie auf den Punkt gebracht, aufrüttelnd.« Julia Lutzeyer, Stuttgarter Nachrichten, Nr. 23, 23.7.2013

 

Auszeichnung

Gewinner des Tanz- & Theaterpreises Baden-Württemberg 2015

Aus der Jurybegründung:
»Die verschiedenen Innen- und Außen-Spielorte (Bus, Hof, Halle) ziehen das Publikum immer weiter in den Sog eines kranken Familienuniversums. … Die freie Übertragung der literarischen Textvorlage in diese performativ-tänzerische Tour de Force dringt auf kluge Weise zu ihrem inhaltlichen Kern vor. … Trotz schwer verdaulicher Kost ein kurzweiliger und außergewöhnlicher Abend!«

Festival: 6 tage frei – Bestenschau der Preisträger

 

Trailer

 

›Absent‹ bei backsteinhaus produktion